Handyortung: Schnelle Hilfe in der Not?

Die Möglichkeit der Handyortung in Deutschland wird von Datenschützen stark kritisiert und ist ein umstrittenes Thema in der Politik. Gewiss birgt eine Handyortung ohne Zustimmung der betroffenen Person ein hohes Missbrauchspotential, man denke dabei nur an eifersüchtige Partner, jedoch dürfen auch die Vorteile einer Handyortung nicht von der Hand gewiesen werden. Ältere Personen, die häufig an Orientierungslosigkeit leiden, können auf diese Weise im Notfall zuverlässig lokalisiert werden und müssen nicht auf Ihre Freiheit verzichten, alleine einen Spaziergang oder eine Radtour zu unternehmen. Junge Familien können den Aufenthaltsort Ihrer Kinder ermitteln, sollte einmal ein konkreter Anlass zur Sorge bestehen.

Die rechtliche Lage zur Handyortung in Deutschland

Im Jahr 2009 wurden die gesetzlichen Regelungen zur Handyortung in Deutschland verschärft. Um Informationen zu den Standortdaten zu übermitteln wird fortan eine “ausdrücklich, gesondert und schriftlich erteilte” Einverständniserklärung der zu ortenden Person benötigt. In der Praxis erfolgt diese Erklärung häufig in Form einer SMS-Benachrichtigung, welche vom zu ortenden Gerät bestätigt werden muss, bevor eine Ortung stattfinden kann. Datenschützer kritisieren dieses Verfahren, da es zu viel Missbrauchspotential birgt. Beispielsweise kann eine solche Bestätigungs-SMS einfach still und heimlich vom Partner übermittelt werden. Durch einen richterlichen Beschluss ist die Handyortung auch ohne Zustimmung möglich. Ebenso können die Polizei und Rettungsdienste jederzeit Geräte orten lassen. Auf diese Weise wurden bereits viele Verbrechen aufgeklärt und schnelle Hilfe geleistet.

Wie genau ist die Standortbestimmung?

Die Genauigkeit ist abhängig von der Empfangsdichte bzw. wie viele erreichbare Funktürme sich in der Nähe des zu ortenden Gerätes befinden. Durch die Dreieckspeilung wird die Position anhand der unterschiedlichen Empfangsstärken berechnet. In gut ausgebauten Gebieten (z.B. Innenstädte), lässt sich die Position mit diesem Verfahren auf bis zu 50m genau bestimmen. In ländlicheren Gegenden kann es auch schnell zu Abweichungen von bis zu einem Kilometer kommen.

Wo kann man eine Handyortung durchführen?

Im Internet gibt es viele Anbieter zur Handyortung. Die Preise variieren dabei meist zwischen 50 Cent und einem Euro pro Ortung. Man sollte sich allerdings vor Anbietern in Acht nehmen, welche aggressiv mit verbotenen Ortungsmöglichkeiten, wie der Partnerüberwachung werben, hier wird man meist über den Tisch gezogen. Wer die Handyortung erst einmal testen möchte und dafür nichts bezahlen will, findet hilfreiche Informationen zur Handyortung kostenlos auf www.socialfail.de.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.