Gesund und fit ins neue Jahr

Das neue Jahr hat begonnen und somit auch die Zeit der guten Vorsätze, die sich viele Menschen am Silvesterabend vorgenommen haben. In der Regel wird sich geschworen, dass mit dem Rauchen aufgehört wird, der Alkoholkonsum soll minimiert werden, die Ernährung soll gesund sein und der Sport soll auf der täglichen To-Do-Liste stehen. Dazu natürlich weniger Stress und sich mehr Ruhe gönnen.

Wer sich jedoch zu viel für das neue Jahr vorgenommen hat, wird schnell das Handtuch werfen und zu den alten ungesunden Mustern zurückkehren. Hier heißt es also, das Ganze geschickter anzugehen, und zwar einfach kleine Teilziele zu definieren. Die Regel für den Erfolg heißt: Je schneller bzw. erreichbarer die Ziele sind, desto besser. Nur so kann motiviert und voller Tatendrang weitergemacht werden.

Gesunde Ernährung und Sport

Zunächst einmal ist zu sagen, dass es auf dieser Welt niemanden gibt, der sich wirklich zu 100 Prozent gesund ernährt, regelmäßig Sport treibt, keine Laster hat und wo im Privatleben alles gut läuft. Ob so ein perfektes Leben wirklich erstrebenswert ist, sei mal dahingestellt. Wichtig ist also, dass man sich auf ein oder zwei Dinge ganz bewusst konzentriert, wie zum Beispiel die Ernährung und den Sport.

Geht es um das Thema Sport, kommt es natürlich darauf an, wie ausgeprägt überhaupt die Bewegungsunlust ist. Je nachdem kann hier mit kleinen oder großen Schritten gestartet werden. So mag es für einige Menschen schon eine absolut tolle Leistung sein, einfach die Treppen statt einen Aufzug zu benutzen oder in der Woche zweimal spazieren zu gehen. In jedem Fall sollte eine Sportart oder eine Bewegungsmöglichkeit ausgesucht werden, die wirklich zu einem passt und auch Spaß macht. Danach einfach die Termine in den Kalender eintragen und sich daran halten. Vor allem feste Wochentage und eventuell Trainingspartner können dabei unterstützen, das Ganze nicht nach zwei Wochen wieder aufzugeben.

Genauso wie beim Sport, funktioniert es auch bei der Ernährung. Niemand muss von heute auf morgen nur noch Müsli essen und auf das deftige Schnitzel verzichten. Spätestens nach zwei Tagen findet sich derjenige bei einer Fastfoodkette wieder. Auch hier sind kleine Schritte ratsam.

Kleine Änderungen im Essverhalten können schon eine große Wirkung zeigen. Wenn es unbedingt ein Hamburger sein soll, dann könnten zum Beispiel die Pommes durch einen Salat ersetzt werden. Ebenso kann auch die Cola durch ein Wasser ersetzt werden. Des Weiteren sollte einfach darauf geachtet werden, dass mehr frisches Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte in den Essensplan integriert werden. Auf keinen Fall sollte man sich dazu zwingen, etwas zu essen, was einem überhaupt nicht schmeckt, denn das macht alle guten Vorsätze wieder zunichte.

Wie gesagt, kleine Schritte sind hier das A und O. Zudem ist es ratsam viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu essen, da somit unangenehme Heißhungerattacken vermieden werden.

Laster loswerden

Mit dem Rauchen und dem übermäßigen Alkoholkonsum ist es so eine Sache. Eine langsame Umgewöhnung ist hier leider nicht möglich. Wer sich vornimmt, anstatt einer Packung Zigaretten nur noch eine halbe Packung zu rauchen, und das in der Hoffnung, irgendwann ganz aufzuhören, sollte sich lieber sofort damit abfinden, dass dies nicht funktionieren wird. Ähnlich verhält es sich mit dem Alkohol. Ohne Hilfe ist es kaum machbar, aus einer Sucht herauszukommen. Aus diesem Grund zählt hier die Ehrlichkeit zu sich selbst, um sich dann auch ggf. Hilfe zu suchen.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.