Private Pflegeversicherung Vergleich

In der heutigen Zeit gewinnt eine private Pflegeversicherung immer mehr an Bedeutung. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen bereits heute nicht dazu aus, um alle Kosten zu decken. Aufgrund der demografischen Entwicklung wird sich dieser Zustand in den nächsten Jahren noch wesentlich verschlechtern. Für den Fall, dass keine private Pflegeversicherung vorliegt, müssen die Betroffenen eine mögliche Differenz aus eigener Tasche bezahlen. Dabei müssen dann oftmals die gesamten Ersparnisse bis auf einen geringen Freibetrag aufgebraucht werden. Viele pflegebedürftigen werden dadurch im Alter zu einem Sozialfall. Dagegen kann man sich mit einer privaten Pflegeversicherung schützen. Aufgrund der verschiedenen Tarifmöglichkeiten und den Unterschieden bei den Leistungen und Beiträgen, empfiehlt es sich vor dem Abschluss einen genauen private Pflegeversicherung Vergleich durchzuführen.


Gesetzliche Pflegeversicherung reicht nicht aus

Bei der gesetzlichen Pflegeversicherung handelt es sich lediglich um eine Grundabsicherung. Dies wird sogar vom Bundesgesundheitsministerium so kommuniziert. So übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung bei einem erforderlichen Heimaufenthalt maximal einen Betrag von 18.200 Euro pro Jahr. In den meisten Fällen liegen die Kosten hierfür jedoch bei etwa 36.000 Euro jährlich. Daraus ergibt sich eine Differenz vor von etwa 18.000 Euro, welche von der pflegebedürftigen Person selber getragen werden muss. Um diese Lücke zu schließen, reicht die monatliche Rente kaum aus, da diese zumeist viel zu gering sind. So kommt es immer wieder vor, dass neben den Ersparnissen auch eventuell vorhandene Immobilien verkauft werden müssen. Statistisch gesehen ist heute jeder dritte Pflegefall in einem Heim untergebracht, wobei die durchschnittliche Pflegedauer bei etwa 5 Jahren liegt. Über diesen Zeitraum entstehen dann schnell sechsstellige Summen an Kosten für die betroffenen Personen.

Auch Angehörige müssen zahlen

Was viele Betroffene nicht wissen, auch Angehörige können über den Elternunterhalt vom Sozialamt in Regress genommen werden. Dabei besteht für alle Kinder eine Leistungspflicht, bei denen ein direktes Verwandtschaftsverhältnis vorliegt. Über den Versorgungsanspruch für Ehegatten können sogar Schwiegerkinder an den entstehenden Kosten beteiligt werden. Wer vermeiden möchte, dass die Kinder durch die eigene Pflegebedürftigkeit finanziell belastet werden, sollte sich unbedingt über den Private Pflegeversicherung Vergleich eine passende Versicherung suchen.

Krankenkasse zahlt nicht im Pflegefall

Kommt es zu einer längeren Krankheit, so werden die Kosten durch die Krankenversicherung übernommen. Sobald jedoch feststeht, dass es zu einer Pflegebedürftigkeit von mindestens 6 Monaten kommt, stellt die Krankenversicherung ihre Leistungen ein. Ob eine solche Pflegebedürftigkeit besteht, wird vom medizinischen Dienst festgestellt.

Formen der privaten Pflegeversicherung

Bei der privaten Pflegeversicherung können Verbraucher zwischen verschiedenen Varianten wählen. Eine private Pflegeversicherung ist möglich als:

  • Pflegetagegeldversicherung
  • Pflegekostenversicherung
  • Pflegerentenversicherung

Welche Möglichkeit am besten zur Absicherung geeignet ist, lässt sich nicht pauschal sagen. Über den Private Pflegeversicherung Vergleich lässt sich jedoch schnell die Variante finden, die am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt.

Die Pflegetagegeldversicherung

Eine Pflegetagegeldversicherung kann immer dann abgeschossen werden, wenn der Versicherungsnehmer über eine Pflegepflichtversicherung abgesichert ist. Im Versicherungsfall erhält der Versicherte ein zuvor vertraglich vereinbartes Tagegeld. Wie hoch das Tagegeld genau ausfällt, hängt von der jeweiligen Pflegestufe ab. In den meisten Fällen wird das komplette Tagegeld erst ab der Pflegestufe III ausbezahlt. Das erhaltene Tagegeld kann beispielsweise zur Bezahlung einer häuslichen Pflege verwendet werden oder auch um die pflegenden Angehörigen finanziell zu unterstützen. Das Pflegetagegeld ist derzeit die am häufigsten abgeschlossene Form der privaten Pflegeversicherung.

Die Pflegerentenversicherung

Die private Pflegerentenversicherung ähnelt von ihrem Prinzip einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Kommt es zu einer Pflegebedürftigkeit, dann erhält der Versicherte eine fest vereinbarte monatliche Pflegerente. Dazu kommen noch eventuelle Überschussanteile. Bisher gibt es noch relativ wenige Lebensversicherer, die eine Pflegerentenversicherung anbieten. Geeignet ist diese Variante für beide Pflegeformen: die häusliche Pflege und die Pflege in einem Heim. Ein großer Vorteil liegt darin, dass hierfür kein Kostennachweis erforderlich ist.

Die Pflegekostenversicherung

Eine Pflegekostenversicherung kommt nur dann zum Einsatz, wenn bereits Leistungen durch die gesetzliche Pflegeversicherung erfolgt sind. Übernommen werden dabei die Kosten, welche von der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht übernommen werden. Hierfür wird eine bestimmte Obergrenze vertraglich vereinbart. Zu beachten ist dabei, dass sämtliche Kosten gegenüber der Versicherung nachgewiesen werden müssen.

Welche Variante ist besonders zu empfehlen?

Wer einen private Pflegeversicherung Vergleich durchführt, sollte sich bereits vorab Gedanken machen, welche Form der Pflegeversicherung für ihn in Frage kommt. Aufgrund der umständlichen Verfahrensweise ist die Pflegekostenversicherung nur bedingt zu empfehlen. Das nur die tatsächlichen Kosten bis zu einer bestimmten Obergrenze stellt hier schon einen gewissen Nachteil dar. Die Pflegetagegeld- bzw. Pflegerentenversicherung zahlen fest vereinbarte Beiträge unabhängig von den tatsächlichen Kosten. Deshalb lohnt es sich beim private Pflegeversicherung Vergleich besonders auf diese beiden Formen zu achten.

Versicherung frühzeitig abschließen

Mit dem Thema Pflege beschäftigt man sich in jungen Jahren nur sehr ungern. Dennoch ist es zu empfehlen, möglichst frühzeitig einen private Pflegeversicherung Vergleich durchzuführen. Je jünger der Versicherungsnehmer ist, desto günstiger fallen auch die Beiträge zur privaten Pflegeversicherung aus. Zudem führen eventuelle Vorerkrankungen ebenfalls zu höheren Prämien.

Pflegeversicherung Vergleich über das Internet

Am einfachsten lässt sich ein private Pflegeversicherung Vergleich online durchführen. Dabei besteht die Möglichkeit eine Vielzahl von Anbietern direkt miteinander vergleichen. Der Nutzer profitiert dabei von aktuellen Angeboten. Zudem ist ein solcher private Pflegeversicherung Vergleich jederzeit kostenlos und unverbindlich möglich. Nach dem Vergleich lässt sich die private Pflegeversicherung in den meisten Fällen direkt online abschließen.